[Low Carb] Eierlasagne


Und wieder gibt es heute eines meiner absoluten Lieblingsgerichte. Wirklich, ich liebe es so sehr. Die Eierlasagne ist eine Low Carb Variante der Standardlasagne. Für all diejenigen, die von Low Carb noch nicht allzu viel gehört haben, hier eine kurze Erklärung: Low Carb ist eine Variante, Diät oder Ernährungsform, je nachdem, wie man es bezeichnen mag, bei der man die Kohlenhydratzufuhr seiner täglichen Nahrung reduziert.

Gewinnspiel: 2x2 VIP-Tickets für die Vapiano Opening Party in Hannover

Heute gibt es mal einen etwas untypischeren Dienstag. Es gibt dieses Mal keinen 5 Dinge-Dienstag, denn heute habe ich eine kleine Überraschung für euch: Zum ersten Mal gibt es nun eine Verlosung auf meinem Blog, denn ich habe eine Einladung zur Eröffnung des neuen Vapiano's in Hannover am 06.04.2017 bekommen und ihr könnt ebenfalls dabei sein! 

Warum ich Erzieherin werden möchte...


Diese Frage lies mir gestern die liebe Marie zukommen und ich dachte mir, da das Thema ein sehr umfassendes ist, packe ich alles zusammen gleich in einen Beitrag, sodass ich sie allen interessierten Leser gleich beantworten kann. Eigentlich fing alles schon sehr früh an. Schon im Kindergarten habe ich meiner Mama alles nachgeahmt, was sie mit mir gemacht hat. Hat sie mir Sachen für den nächsten Tag herausgelegt, so tat ich das gleiche für meine Puppe. Ich sollte meine Zähne putzen, durfte meine Puppe natürlich nicht mit ungeputzten Zähnen ins Bett gehen.

Amerikanische Pancakes


 „Was machst du denn da? Das riecht so lecker.“ raunte es vorhin aus dem Flur, als Kay nach Hause kam. Ein gutes Zeichen, dachte ich mir. Wenn sie dann noch halb so gut schmecken, wie sie riechen. Die Rede ist von Pancakes.
Ich kam heute von der Schule nach Hause und wusste einfach nicht, was ich heute zu Essen machen sollte. Ich schmöckerte dann so in meinem Rezeptarchiv, bis ich die Wörter „Amerikanische Pancakes“ las.

5 Eigenschaften, die mich am besten beschreiben


Zuerst möchte ich mich bei euch noch einmal entschuldigen, dass ich solange kaum ein Lebenszeichen von mir gegeben habe. Die letzten Wochen waren ziemlich anstrengend und nervenaufreibend für mich und ich musste meine gesamte Energie in meine schulischen Sachen stecken. Ab jetzt versuche ich aber wieder dauerhaft für euch da zu sein und euch mit neuen Posts zu versorgen.
Für mich ist es wichtig, dass ihr mich gut kennenlernt, wisst wie ich bin und was mich ausmacht. Deshalb dachte ich mir, dass ich bei diesem 5 Dinge-Dienstag einfach die Eigenschaften aufzähle, die mich am besten beschreiben, da ich denke, wenn man sich auf 5 Sachen beschränkt, umso besser nachdenkt und besonnener auswählt, um genau die Dinge zu finden, die einen am besten beschreiben können, ob positiv oder negativ.

5 Dinge, auf die ich mich die nächsten Jahre freue


Wie sieht mein Leben wohl in 5 Jahren aus? Diese Frage habe ich mir in der letzten Zeit sehr oft gestellt, viel darüber nachgedacht und auch viel darüber mit Kay geredet. Eigentlich sind wir so unterschiedliche Menschen, aber in solchen Dingen, sind wir uns fast immer ziemlich einig und auch wenn wir noch nicht ganz genau wissen, was in den nächsten Jahren auf uns zukommen wird, sind wir unglaublich gespannt und haben schon so Vorstellungen, wie es ablaufen soll. Ob das alles genau so kommen wird, ist die andere Frage und auch wenn nicht, ich freu mich so sehr auf unsere Zukunft.

[Low Carb] Hüttenkäse-Kekse




Und schon wieder Sonntag. Warum vergehen Wochenenden eigentlich immer so unglaublich schnell, kann mir das irgendjemand erklären? Da hat man kaum mal die Füße hochgelegt, ist schon wieder der Sonntag angebrochen. Eigentlich liebe ich Sonntage ja, die sind nach dem Großputz einfach immer nur dafür da, um sich zu entspannen und runterzukommen. Es wäre also alles so schön, wenn am nächsten Tag nicht Montag wäre. Aber was solls’s, so ist es nun mal.

Aller Abschied fällt schwer...


Worte, die wohl so ziemlich genau am Dienstag meine Gefühlslage beschrieben haben. Denn am Dienstag war es soweit und nach 3 Monaten wunderschöner Arbeit mit den Kindern, mit dem Team und den Eltern, war mein letzter Arbeitstag angebrochen.
Aber bevor wir dazu kommen, hole ich einmal etwas weiter aus und erzähle euch allgemein etwas über meine Einrichtung und wie meine Zeit dort verlaufen ist, damit ihr das Ganze auch etwas besser nachvollziehen könnt.

5 Dinge, die ich überhaupt nicht mag


Da haben wir ihn schon wieder – unseren 5 Dinge-Dienstag. Letzte Woche haben wir ja begonnen, mit 5 Dingen, die ich besonders mag. Heute hingegen, habe ich mir gedacht, drehen wir den ganzen Spieß einmal um und ich erzähle euch, was ich absolut gar nicht ausstehen kann. Auch hier musste ich echt in mich gehen und genau überlegen, was ich gar nicht leiden kann, denn ich muss ehrlicherweise zugeben, dass ich ein Mensch bin, dem sehr vieles auf die Nerven geht. Da bin ich echt ziemlich eigensinnig und daran möchte ich auch auf jeden Fall arbeiten. Da ich mich nun aber auf 5 Dinge beschränken muss, sind das nun die Top 5 meiner absoluten „Mag-ich-nicht“-Liste:

Blätterteig-Nutella-Brezeln


Jogginghose, Filme und gutes Knabberzeug.
Genau das Richtige für einen Sonntagnachmittag oder Abend und ich muss sagen, sobald sonntags unsere To Do-Liste abgearbeitet und die Wohnung am Glänzen ist, wird auch bei uns nichts Anderes mehr gemacht.
Mir ist es so wichtig, den Sonntag immer gemütlich und ohne Stress ausklingen zu lassen, um genug Energie für die neue Woche zu sammeln.

Wenn das Landei in die Großstadt geht...


Das ist so ziemlich genau das, was auf mich zutrifft. So ziemlich genau 18 Jahre habe ich auf dem Land gelebt. Erst habe ich gemeinsam mit meinen Eltern und später mit meiner Schwester auf einem kleinen Dorf, mit nicht einmal 1000 Einwohnern gewohnt. Viele denken sich jetzt bestimmt: Das wäre nichts für mich, da gibt es doch nichts zu tun und da ist dauerhaft Langeweile angesagt. Ich kann dazu sagen: Das stimmt absolut nicht!