[Low Carb] Hüttenkäse-Kekse




Und schon wieder Sonntag. Warum vergehen Wochenenden eigentlich immer so unglaublich schnell, kann mir das irgendjemand erklären? Da hat man kaum mal die Füße hochgelegt, ist schon wieder der Sonntag angebrochen. Eigentlich liebe ich Sonntage ja, die sind nach dem Großputz einfach immer nur dafür da, um sich zu entspannen und runterzukommen. Es wäre also alles so schön, wenn am nächsten Tag nicht Montag wäre. Aber was solls’s, so ist es nun mal.

Dieses Wochenende hatte ich viel zu tun, war nur unterwegs und musste viel für die Schule machen. Dafür habe ich es aber immerhin geschafft, endlich mal wieder ein altes Rezept zu machen. Dieses Mal habe ich mich mal wieder an meine heißgeliebten Hüttenkäse-Kekse gemacht, da ich die Zutaten dafür schon länger im Kühlschrank zu liegen habe, aber bisher einfach nicht die Zeit gefunden habe, sie auch zu verwenden, obwohl die Kekse gar nicht viel Zeit beanspruchen. Jetzt bin ich ja aber endlich mal wieder dazugekommen und euch möchte ich diese auch nicht vorenthalten, da ich sie so sehr liebe! Kay ist jemand, der isst ständig und liebend gern süß. Ich hingegen brauche zwischendurch auch einfach mal einen herzhaften Snack. Und dafür sind meine Hüttenkäse-Kekse einfach perfekt.


Für ca. 12 Kekse benötigt ihr:
250g Hüttenkäse/Hirtenkäse
65g Mehl
2-3 Scheiben Kochschinken
etwas Wasser
eine Prise Salz




Als Erstes heizt euren Ofen schon einmal auf 180°C vor. Dann krümelt ihr den Hüttenkäse auseinander in eine Schüssel und gebt das Mehl dazu. Als Nächstes schneidet ihr die Kochschinkenscheiben in kleine Stücke oder ihr macht es wie ich und zerreißt sie einfach – Geht meiner Meinung nach schneller, als alles in Ministücke zu schneiden. Dann vermischt ihr beides miteinander in der Schüssel und schaut, ob der „Teig“ zu krümelig ist, um ihn zu Keksen zu formen. Wenn ja, dann gebt ihr einen kleinen Schluck Wasser hinzu, damit sich die Masse ordentlich formen lasst. Wenn ihr es gern etwas salziger mögt, könnt ihr nun auch noch die kleine Prise Salz an das Ganze geben. Für meinen Geschmack sind die Kekse durch den salzigen Hüttenkäse aber schon würzig genug, aber das könnt ihr für euch ja selbst entscheiden.

Nun formt ihr die Kekse aus dem Teig. Ich habe mich anfangs immer etwa an die Menge eines Esslöffels pro Keks orientiert. Drückt die Kekse ziemlich platt, da sie noch etwas aufgehen beim Backen. Wie oben schon geschrieben, kriegt ihr aus der Menge etwa 12 Kekse, je nachdem wie groß ihr sie formt. Das hört sich erstmal ziemlich wenig an, aber die Kekse stopfen total und sättigen richtig gut, sodass man sie sogar fast schon als Hauptmahlzeit essen könnte.




Als Letztes kommen sie dann für etwa 20 Minuten in den Ofen, bis sie schön goldbraun sind. Wenn sie fertig sind, könnt ihr sie sofort warm servieren, sie schmecken aber auch später kalt noch sehr gut. Ich esse sie meist mit etwas Frischkäse oder einem Dip dazu.

Und schon habt ihr einen leckeren Snack für Zwischendurch.
Für mich sind die Hüttenkäse-Kekse eines meiner liebsten Rezepte, weil sie eine so gute und auch gesündere Alternative zu den herkömmlichen süßen Keksen und einfach so schnell gemacht sind.
Ihr fragt euch bestimmt, wieso ich hier so herumwundere, aber wenn ihr sie erst einmal probiert habt – Ihr werdet meine Schwärmerei verstehen können.





Keine Kommentare