50 Tage Weight Watchers - Was hat sich getan?


Heute auf den Tag genau sind es 50 Tage. 50 Tage - Wow. Wie schnell vergeht die Zeit bitte? Das ist hier mal wieder das beste Beispiel dafür, denn es kommt mir vor, als wäre es gestern erst gewesen, dass ich mich für Weight Watchers entschieden hab.

Bevor ich euch aber etwas zu meinem momentanen Befinden und dem bisherigen Erfolg oder auch Nicht-Erfolg von Weight Watchers erzähle, möchte ich euch erst einmal kurz erzählen, wie es mich zu Weight Watchers getrieben hat.

Eigentlich fing es schon ziemlich früh an, dass ich viel an meinem Körper rumzumeckern hatte. Ich war nie wirklich zufrieden. Zugegeben, ich hatte auch nie eine Topfigur, hatte immer einige Pfunde zu viel auf den Rippen. Und ich selbst konnte mich damit einfach nie anfreunden und mich so akzeptieren, weil ich mich selbst in meinem Körper einfach nicht wohlgefühlt habe. Ich habe mich, besonders seitdem ich vor knapp anderthalb Jahren in unsere eigene Wohnung gezogen bin, an so einigen Abnehmmethoden versucht: Low Carb, FdH, Saftkur und und und. Alles erfolglos und schon nach ein paar Tagen, spätestens 2 Wochen, wieder aufgegeben. Warum? Weil ich einfach immer auf etwas verzichten musste. Ich bin kein Mensch, der unbedingt Fleisch braucht. Aber auf Nudeln, Reis & Co verzichten? Geht auf die Dauer gar nicht. So habe ich versucht, regelmäßig Sport zu machen, was aber auch nur so semi-gut klappte. Gar nicht mal nur, weil ich meinen Schweinehund nicht überwinden konnte, sondern auch "Zeit" war ein riesen Aspekt, der mir da ein Strich durch die Rechnung machte. Es war nicht so, dass ich absolut gar keine Zeit für Sport hatte, aber sie war sehr begrenzt, sodass ich mich wirklich zu bestimmten Zeitpunkten zwingen musste, Sport zu machen. Und das ist für mich nicht Sinn der Sache. Sport soll mir Spaß machen, mit dem Nebeneffekt mich fit zu halten und eventuell ein paar Kilo zu verlieren. Aber ich möchte mich nicht täglich durch ein Sportprogramm quälen, nur weil es gerade so die Zeit zulässt. Das heißt nicht, dass ich gar keinen Sport mache, überhaupt nicht. Ich fahre täglich Fahrrad, gehe oft spazieren, mal eine Runde joggen oder schwimmen. Aber eben dann, wenn es die Zeit und auch die Lust zulässt. Und nicht als Haupt-Abnehmmethode. Aber trotz der ganzen Nieten, hatte ich immer noch nicht aufgegeben und gehofft, irgendwann auf die richtige Methode zu treffen. Schon etwas länger habe ich mit Weight Watchers geliebäugelt, weil ich immer wieder so viel Positives bei  Anni von Fashion Kitchen und bei Yvonne von Experimente aus meiner Küche darüber gelesen habe und die Weight Watchers Rezepte einfach köstlich aussahen. Für mich als Azubi in einer unbezahlten Ausbildung war der Preis aber schon ziemlich hoch, weshalb ich auch sehr lang zögerte und mich tagelang durch etliche Blogs, Erfahrungsseiten usw. las und mich schlussendlich aufgrund des fast durchweg positiven Feedbacks doch nicht anders entscheiden konnte, als es auszuprobieren. Ganz nach dem Motto: "Wer nicht wagt, der nicht gewinnt." 

Am 09.10. ging es dann also los und ich muss sagen, dass ich bis heute einfach komplett überzeugt bin vom gesamten Programm. Ich habe bis zum jetzigen Zeitpunkt bereits 5,3 kg abgenommen. Ja, es gab auch mal eine Woche, da kamen tatsächlich wieder 0,5 kg dazu, aber das hat einfach total mein Essverhalten in dieser Woche widergespiegelt, in der ich mal etwas geschludert habe. Aber das hat mich keinesfalls entmutigt, ganz im Gegenteil. Ich hab gemerkt, was Weight Watchers mit mir und meinem Körper macht. Ich fühle mich schon allein so viel wohler, weil ich weiß, dass ich mich ausgewogener ernähre und nicht haufenweise Mist in mich reinschaufel. Und ich meine 5,3kg  in nur 1,5 Monaten und fast ohne auf etwas zu verzichten? Was will man denn bitte mehr? Natürlich, manchmal muss man dem einen oder anderen schon widerstehen können, aber diesen Ehrgeiz habe ich und wenn der Heißhunger mal so groß ist, dass er kaum auszuhalten ist, gönne ich mir eben auch mal eine kleine Sünde. Ich brauche dann absolut nicht viel davon, einfach nur die Genugtuung, es mal wieder probieren zu dürfen. Das braucht der Körper auch einfach zwischendurch mal. Ich komme täglich hin mit meinen Punkten, außer natürlich an meine sogenannten Cheatdays, bei denen ich meine Wochenpunkte auf den Kopf haue. Das ist meist, wenn wir essen oder ins Kino gehen, Familienfeiern haben oder generell irgendwas mit Freunden unternehmen. Für mich gehören Nachos und Popcorn einfach zu einem Kinobesuch dazu und da gibt's für mich auch keinen Verzicht. Und das muss es ja zum Glück auch nicht. Weight Watchers selbst hat eine so unglaublich große Auswahl an Rezepten, die man beliebig bearbeiten kann. So experimentierfreudig habe ich wirklich noch nie gekocht. Und sogar meinem Liebsten schmeckt (fast) alles, was ich koche und er isst immer alles mit. Wieso auch nicht? Ich koche ja nicht anders als sonst, nur vielfältiger und bewusster. Und genauso esse ich auch. Vor Weight Watchers habe ich immer viel zu viel gekocht und da ich jemand bin, der möglichst wenig wegschmeißen will, habe ich mir immer mal wieder noch einen Teller reingehauen, obwohl ich eigentlich gar keinen Hunger mehr hatte. Mittlerweile weiß ich es besser abzuschätzen, wie viel ich kochen muss, damit wir beide satt werden und nicht so viel bis überhaupt nichts im Müll landet. Bleibt etwas übrig, kommt es meist am nächsten Tag mit zur Schule. Mein Hungergefühl kann ich mittlerweile sehr gut einschätzen und weiß, wann ich satt bin und dann ist eben nach dem 1. Teller schon Schluss.

Insgesamt kann ich wirklich sagen, dass es sich bis hierhin absolut gelohnt hat, mit Weight Watchers anzufangen und ich es bisher kein Stück bereut habe. Ich fühle mich schon jetzt viel wohler in meinem Körper, ohne dass man schon viele Veränderungen sieht. Ich habe gelernt, ausgewogen zu kochen und kann mein Essverhalten gut einschätzen. Das ist mir so unglaublich viel wert. Ich freue mich auf die nächste Zeit und darauf, euch weiterhin mit Rezepten zu versorgen. Gefallen euch die Rezepte denn? Habt ihr noch Wünsche, Ideen, Anregungen? Habt ihr Fragen? Hinterlasst mir gern einen Kommentar, ich freue mich riesig über jeden einzelnen.


Keine Kommentare